header

FAQ Oft gestellte Fragen

Welche Krankheitsbilder werden behandelt?

In der Klinik und Tagesklinik werden Krankheiten behandelt, die mit psychotherapeutischen Methoden beeinflussbar sind. Im Einzelnen sind dies:

  • Neurotische Erkrankungen (z.B. Angststörungen, bestimmte Formen von Depressionen, Zwangsstörungen) und Anpassungsstörungen
  • Essstörungen (Anorexie, Bulimie, Binge eating disorder, psychogene Adipositas)
  • Schmerzstörungen
  • Somatoforme Störungen (körperliche Beschwerden, bei denen keine ausreichende Erklärung für die Erkrankung gefunden wurde)
  • Psychische Probleme, die infolge einer körperlichen Erkrankung entstanden sind und oftmals für den Behandlungs- und Krankheitsverlauf von Bedeutung sind
  • Stressbedingte Erkrankungen (z.B. Burnout-Syndrom)
  •  

Nicht behandelt werden können Suchterkrankungen, Psychosen, akute Suizidalität und schwere körperliche Erkrankungen

Wie wird behandelt (Therapeutisches Konzept)?

Die Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin arbeitet nach einem ganzheitlichen Konzept. Es werden neben den körperlichen (somatischen) immer auch die seelischen (psychischen) und sozialen Aspekte einer Krankheit berücksichtigt. In der Psychotherapie werden verschiedene Behandlungsmethoden von einem interdisziplinären therapeutischen Team jeweils problembezogen integriert. Im Schwerpunkt arbeiten wir psychodynamisch beziehungsorientiert. Vielfach werden darüber hinaus verhaltenstherapeutische Elemente z.B. bei der Behandlung von Patienten mit Schmerz- oder Angsterkrankungen angewandt. Neben der Gruppenpsychotherapie werden u.a. Bewegungs-, Musik- und Kreativtherapie, Rollenspiel und Soziales Kompetenztraining, Sport und Entspannungsverfahren angeboten. In der Tagesklinik und auf der Station können jeweils insgesamt 16 Patienten in Gruppen- und Einzeltherapien behandelt werden. Jeder Patient erhält einen Therapieplan, der individuell auf sein Krankheitsbild zugeschnitten ist. 

Wie lange dauert die Behandlung?

Da eine Psychotherapie ein Prozess ist, der sehr individuell abläuft, kann man keine Zeitdauer vorgeben. Die Dauer der Behandlung hängt davon ab, wie gut Sie sich einlassen und mitmachen können und natürlich auch von der Schwere der Erkrankung. Erfahrungsgemäß sollte man aber von einem Zeitraum von mindestens 6-8 Wochen ausgehen. Ausgenommen sind Aufnahmen als Krisenintervention, hier kann evtl. die Behandlung auch nur wenige Tage dauern. In den Vorgesprächen in der Ambulanz werden mit Ihnen diese Fragen geklärt

Wie ist die Ausstattung der Zimmer?

Wir haben auf der Station Zweibett-Zimmer und zwei Einzelzimmer mit behindertengerechten Bad. Die Zimmer sind mit Hotelbetten ausgestattet und haben jeweils eine eigene Toilette. Auf eine Ausstattung mit Fernsehern haben wir bewußt verzichtet, damit Sie sich ganz auf sich und die Lösung Ihrer Probleme konzentrieren können. Bilder der Zimmer können Sie hier einsehen.

Kann ich die Klinik auch mal verlassen?

Natürlich können Sie die Klinik und das Gelände außerhalb der Therapiezeiten verlassen. Am Wochenende (von Samstag bis Sonntag) können Sie zur Belastungserprobung auch beurlaubt werden. Nur am ersten Wochenende ist dies nicht möglich, da das erste Wochenende zur Eingewöhnung in die stationäre Therapie dienen soll.

Muss ich etwas zur Behandlung dazuzahlen?

Ja, wie bei jeder anderen Krankenhausbehandlung auch, müssen Sie für die ersten 10 Tage 28€ pro Tag dazuzahlen. Das gilt nicht, wenn Sie in dem Jahr schon einmal länger als 10 Tage in einem Krankenhaus waren.

Was muss ich zur Aufnahme mitbringen?

Zur Aufnahme benötigen Sie einen Einweisungsschein eines niedergelassenen Arztes (rosa Schein "Anordung einer Krankenhausbehandlung"). Bitte bringen Sie auch alle Befundberichte, die sich in Ihrem Besitz befinden mit. Außerdem bringen Sie zur Aufnahme alle Medikamente, die Sie momentan einnehmen mit.
Auf der Station tragen alle Patienten ganz normale Kleidung, für Sport- und Bewegungstherapie sollten Sie entsprechendes Sportzeug und Sportschuhe mitbringen. 

Bekomme ich Medikamente verabreicht?

Wenn Sie eine körperliche Krankheit haben und Medikamente bekommen, dann bekommen Sie die Medikamente in der Regel in der gewohnten Form von uns weiter. Zur Unterstützung bei psychischen Problemen kann es sinnvoll sein Medikamente (z.B. Antidepressiva) zu geben. Dies wird immer mit Ihnen ausführlich besprochen, Sie bekommen keine Medikamente gegen Ihren Willen. Wir versuchen die Anzahl und Dosis von notwendigen Medikamenten so gering wie möglich zu halten. Grundsätzlich geben wir keine Psychopharmaka, die abhängig machen können.
Bitte beachten Sie: Da wir bei der Auswahl der Medikamente auf die Lieferung aus unserer Krankenhausapotheke angewiesen sind, kann es sein, dass Sie von uns ein Medikament mit einem anderen Namen bekommen, die Wirkstoffe sind aber identisch.

Gibt es Parkplätze?

Auf dem Klinikgelände in Gehlsdorf stehen Parkplätze zur Verfügung, ein Parkplatz kostet pro Tag 6 €. Außerhalb des Klinikgeländes sind kaum Parkplätze zu finden. Die Anwohner lassen falsch parkende Autos abschleppen, da es in der Vergangenheit immer wieder zu Schwierigkeiten gekommen ist. Überlegen Sie gut, ob Sie ein Auto während der Therapie brauchen, die Klinik ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Siehe Anfahrt.

An der Tagesklinik in der Goethestr. 18 gibt es kaum freie Parkplätze. Es gibt aber die Möglichkeit für die Therapiedauer einen Parkplatz zu mieten. Die Tagesklinik ist durch ihre Lage am Bahnhof aber auch sehr gut mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erreichen.